Die Pension

Die Pension

intermedielle Theaterperformance von Lisa Buchholz und Robert Kraatz

Uraufführung: 12.10.2017
weitere Vorstellungen: 13.10. / 14.10./ 16.10. und 17.10.2017

Ballhaus Ost, Berlin

www.die-pension.eu

Autor: Lars Werner
Regie: Konstantin Buchholz
Produktion und Bühnenbild: Lisa Buchholz, Robert Kraatz
Kostüm: Katharina Kraatz

mit: Inga Kammerer, Linda Mattern, Luisa Rhöse, Langston Uibel, Thomas Kornmann
MusikerInnen: “The Goodnight Circus” (Christine de Pierro, Jack Butler, Jack Latimer)

Puppenspiel: Linda Mattern
Licht: Florian Fink
Ausstattungsmitarbeit: Vanessa Vadineanu
Kostümmitarbeit: Sara Wendt
Programmierung & Gestaltung Website: Martin Gnadt
Technische Leitung: Robert Kraatz

Puppenbau: Simon Buchegger
Bärenkostüm: Ariane Bothe

Gesprächsgäste: Sonja Kloevekorn, Hamze Bytyci, Kollektiv Staub zu Glitzer

Trailer: Arata Mori

DSC02326

Die Pension3 cRobert Kraatz

Die Pension2 cRobert Kraatz

_DSC0683

Die Pension cKatharina Kraatz

DSC01673

DSC01476

DSC01827

DSC02312

DSC01984

Die Pension4 cKatharina Kraatz

DSC02240

DSC02096

DSC02202

_DSC0658 Kopie

DSC02074

DSC01933

Traumfänger, Bären und Schlangenmenschen. Die zweite Haut wird zum gesellschaftlichen Korsett. Zuflucht bieten die verwinkelten Wände DER PENSION. Eine ungleiche Familie – zwischen Mikrokosmos, Mimikry und Militanz – deren Geschichte sich zunehmend im Raum konserviert.

Aber es gibt einen Plan! DIE PENSION ist Zufluchtsstätte und Widerstandsnest der Subalternen – aber ist sie als solche zum Scheitern verurteilt? Oder kann sie in ihrem Dasein als Idee (weiter)wirken?

Basierend auf John Irvings Kurzgeschichte “Die Pension Grillparzer” wird ein begehbarer Mikrokosmos entwickelt und nach der Moral vor dem Knall gefragt.

Im Anschluss an die Vorstellung finden Diskussionsrunden in der PENSION zu politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Themen statt, die deren theatrale Innenwelt mit unserer Außenwelt kritisch verschränken.

Eine Produktion von Lisa Buchholz und Robert Kraatz in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, den Fonds Darstellende Künste e. V. und die Mart Stam Stiftung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>